Was hilft wirklich gegen die lästigen Halsschmerzen?

Zu den typischen Krankheiten im Herbst und Winter gehört die Erkältung, die meist mit lästigen Halsschmerzen einhergeht. Jedoch kann das lästige Kratzen im Hals auch ein Anzeichen dafür sein, dass die Betroffenen unter einer ernsthaften Erkrankung leiden.

Wann ist der Besuch beim Arzt ratsam?

In den meisten Fällen handelt es sich bei Halsschmerzen um eine harmlose Begleiterscheinung einer Erkältungskrankheit. Wie Dr. Ursula Marschall, die leitende Medizinerin der Barmer Ersatzkasse sagt, können Halsschmerzen aber auch ein Symptom dafür sein, dass die Betroffenen an einer ernsteren Erkrankung leiden. Sie empfiehlt deshalb: „Dauern die Halsschmerzen länger als eine Woche an, ist ein Besuch beim Arzt ratsam.“ Denn Schmerzen im Hals können auch darauf zurückzuführen sein, dass die Betroffenen an einer Kehlkopf- oder Mandelentzündung, einer Infektionskrankheit, einer Erkrankung der Schilddrüse leiden oder schlicht und ergreifend ihre Stimme überlastet ist.

Wie lassen sich Schluckbeschwerden lindern?

Erkältungsbedingte Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können die Betroffenen mit Medikamenten, die in der Apotheke frei erhältlich sind, gut bekämpfen. Diese lindern allerdings nur die Symptome, nicht aber die Entzündung, welche meist die Ursache für die Schmerzen ist. Ohnehin raten viele Experten bei einem grippalen Infekt, zunächst einmal Methoden aus der Naturheilkunde anzuwenden. Dem pflichtet auch die Ärztin bei. Sie Sagt: „Die Erfahrung zeigt, dass sich erkältungsbedingte Halsschmerzen gut mit Hausmitteln lindern lassen. Also zum Beispiel mit warmem Salzwasser gurgeln, Kamillen- oder Salbeitee trinken. Viel trinken ist ohnehin sehr wichtig.“

Meist heilt ein entsprechender Infekt ohnehin von selbst aus. Eine Erkältung erreicht etwa nach drei Tagen ihren Höhepunkt und klingt in aller Regel nach einer Woche wieder ab. Die Betroffenen sollten zwischen zwei und drei Litern Kräutertee oder Wasser täglich trinken und sich warm eingepackt hinlegen.

So lassen sich die Abwehrkräfte stärken

Den besten Schutz vor Infektionen stellt ein gutes und belastbares Immunsystem dar. So lassen sich die Abwehrkräfte mit einer gesunden und vitaminreichen Ernährung, sowie ausreichend Schlaf und Bewegung stärken. Wichtig ist bei Kälte auch warme Kleidung, weil das Immunsystem durch die Kälte geschwächt wird.

Weil die Schleimhäute nur vor einer eventuellen Ansteckung schützen, wenn sie nicht austrocknen, ist trockene Heizungsluft nicht optimal. Das Austrocknen der Schleimhäute lässt sich mit Luftbefeuchtern und regelmäßigem Lüften verhindern.

Januar 2019




Weitere Meldungen in den Archiven:
Archiv 2011 bis 2012, Archiv 2013 bis 2018, Archiv ab 2019.

[ © Das Copyright liegt bei www.informationen-naturheilkunde.de | Informationen zur Naturheilkunde & Alternativmedizin]


Startseite | Impressum & Kontakt | Inhaltsverzeichnis
© www.informationen-naturheilkunde.de