Wie gesund ist der Granatapfel?

Der Granatapfel wird gern als Heilmittel gegen zahlreiche gesundheitliche Beschwerden betrachtet. Linderung soll der Granatapfel beispielsweise bei Prostatakrebs und Wechseljahr-Beschwerden verschaffen. Ferner soll die Frucht bei Verdauungsbeschwerden helfen, Entzündungen hemmen und den Blutzuckerspiegel stabilisieren. Untersucht werden die Inhaltsstoffe des Granatapfels mittlerweile sogar von Krebsforschern. Zwar kennt man die heilkräftige Wirkung von Granatäpfeln schon seit Jahrtausenden, bislang gibt es jedoch noch keine zuverlässigen Ergebnisse aus Studien.

Die Inhaltsstoffe des Granatapfels

Granatäpfel sind reich an Mineralstoffen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Sehr hoch ist vor allem der Anteil an Polyphenol. Hierbei handelt es sich um aromatische Verbindungen, von welchen im Granatapfel bis zu 20 verschiedene enthalten sind. Im menschlichen Körper haben sie eine antioxidative Wirkung. Nachdem in US-amerikanischen Studien nachgewiesen werden konnte, dass das Wachstum der Krebszellen bei Prostatakrebs gehemmt wird, wenn die betroffenen Patienten jeden Tag 250 Milliliter Granatapfelsaft tranken, werden Studien hinsichtlich der Wirkung auf verschiedene Krebsarten fortgeführt. Tierversuche lassen bereits darauf schließen, dass Polyphenole ebenso eine schützende Wirkung bei Brust-, Lungen-, Magen- und Darmkrebs haben könnten. Denn die im Granatapfel enthaltenen Polyphenole unterbinden die Versorgung der Krebszellen mit Nährstoffen und Sauerstoff.

Weitere wertvolle Inhaltsstoffe sind neben der Punicinsäure auch Ellagsäure, Rutin, Anthocyan sowie Quercetin. Besonders reich ist der Granatapfel ferner an den Vitaminen B6, C und K sowie an Eisen, Phosphor, Kalium, Magnesium und Kalzium, ebenso an den Spurenelementen Mangan, Zink, Kupfer und Jod.

Wie wird der Granatapfel konsumiert?

Weil der Granatapfel einen etwas eigentümlichen Geschmack hat, wird diese Frucht am besten mit anderen Lebensmitteln kombiniert. Sehr gut passen die Granatapfelkerne, in welchen sich die wertvollen Inhaltsstoffe befinden, etwa zu Obstsalat, Joghurt, Pudding, Quark oder Speiseeis. Auch Soßen für Wildgerichte können damit verfeinert werden. Alternativ kann der Granatapfel aber auch zu Saft gepresst werden, was mit einer herkömmlichen Zitronenpresse möglich ist.

Februar 2019




Weitere Meldungen in den Archiven:
Archiv 2011 bis 2012, Archiv 2013 bis 2018, Archiv ab 2019.

[ © Das Copyright liegt bei www.informationen-naturheilkunde.de | Informationen zur Naturheilkunde & Alternativmedizin]


Startseite | Impressum & Kontakt | Inhaltsverzeichnis
© www.informationen-naturheilkunde.de