Weintrauben- gut nicht nur als Wein allein

In der Weinbeere steckt weit mehr als gedacht, sie ist gesund und manchmal richtig hilfreich.

Jetzt im September und Oktober reifen an den Reben die Weintrauben. Es ist Lesezeit und in den Geschäften werden vermehrt Weintrauben angeboten, deren einzelne Früchte die Weinbeeren sind. Eine süße Weinbeere ist genauso ein Genuss wie der Traubensaft oder Traubenmost und natürlich auch der daraus gekelterte Wein. Doch die Weinbeere nur darauf zu beschränken, wäre zu kurz gedacht. In der Weinbeere stecken eine Menge an gesunden Inhaltsstoffen.

Der wilde Wein ist auf der gesamten nördlichen Halbkugel verbreitet und teilweise auch in den Subtropen. Die sogenannte edle Weinrebe, also das Ergebnis menschlicher Zuchtbemühungen, wird vom Menschen bereits seit rund 7000 Jahren angebaut und immer wieder gekreuzt und neu veredelt. Die heutige Weinrebe stammt vom wilden Wein der östlichen Mittelmeergebiete ab.

Ganzheitliche Nutzung in der Naturheilkunde

Auch wenn dem Getränk Wein früher und manchmal auch noch heute eine gesundheitliche Wirkung zugeschrieben wird, so steht diese in keinem Verhältnis zu den Schäden, die der Alkohol im Wein am menschlichen Körper verursacht. Wein ist fraglos ein gern getrunkenes Genussmittel, gesund ist er nicht.

Dafür sind es sowohl die Beeren wie auch die Blätter der Weinstöcke. Rotes Weinlaub etwa ist ein seit langem angewandtes Heilmittel gegen Ödeme, Wadenkrämpfe, Juckreiz und Schweregefühle in den Beinen. Schon der römische Arzt Galeanos nutzte vor 1500 Jahren das rote Weinlaub zur Behandlung seiner Patienten. Heute ist das rote Weinlaub ein anerkanntes Heilmittel in der Phytotherapie.

In der Beere selbst stecken gleich mehrere Heilmittel, die sich entweder aus der Beerenschale oder aus den Kernen der Beere gewinnen lassen. In der Beerenschale sind verschiedene Antioxidantien vertreten, die das Herz und die Blutgefäße schützen, aber auch der Abwehr von Krebszellen dienen. Die aus Traubenkernen gewonnen Extrakte unterstützen den Blutkreislauf und sind eine innere Abwehr gegen UV-Strahlung.

Ein ganzes Paket der Gesundheit

Eine Weinbeere ist bezüglich ihrer Inhaltsstoffe eine wahre Gesundheitsbombe, nur gilt auch bei ihr der Spruch des Paracelsus, das alles im Übermaß der Gesundheit eher schadet. Immerhin stecken in 100 g Weintrauben 15,2 g Kohlenhydrate. Damit liegt sie nicht allzu weit von der Banane entfernt, die einen Kohlehydratanteil von 21 g aufweist. Für eine Diät sind folglich beide Früchte eher ungeeignet.

Davon abgesehen beweist sich die Weinbeere durch 10 verschiedene Mineralstoffe, 9 Vitamine und 11 Aminosäuren. Den größten Anteil an Mineralstoffen besitzt hierbei das Magnesium mit 8 mg. Bei den Vitaminen ist es mit 1400 µg das Tocopherol oder Vitamin E und bei den Aminosäuren ist es mit 50 mg das Arginin. Allein diese drei Bestandteile besitzen im menschlichen Körper ein großes Wirkspektrum.

So ist Magnesium ein essenzieller Stoff, der vom Menschen benötigt, aber nicht selbst hergestellt werden kann. Magnesium ist an zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt. Vitamin E wiederum wirkt antioxidativ und ist verantwortlich für die Steuerung der Keimdrüsen, also sowohl der Produktion männlicher Spermien wie auch weiblicher Eizellen. Die Aminosäure Arginin wird unter anderem bei Bluthochdruck, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt, aber auch bei erektiler Dysfunktion. Auf einen Nenner gebracht, ist die Weinbeere ein natürliches Potenzmittel. Doch natürlich nicht nur. Wie immer bei Naturheilmitteln macht es das Stoffgemisch aus, was alles möglich ist.

September 2019




Weitere Meldungen in den Archiven:
Archiv 2011 bis 2012, Archiv 2013 bis 2018, Archiv ab 2019.

[ © Das Copyright liegt bei www.informationen-naturheilkunde.de | Informationen zur Naturheilkunde & Alternativmedizin]


Startseite | Impressum & Kontakt | Inhaltsverzeichnis
© www.informationen-naturheilkunde.de