Nahrungsergänzungsmittel – braucht es die?

Sind Nahrungsergänzungsmittel wirklich sinnvoll oder einfach nur ein Hype?

In der Naturheilkunde spielen die naturbelassenen Inhaltsstoffe von Pflanzen eine wichtige Rolle. Gleichzeitig leben wir in einer Gesellschaft, die die einzelne Person in ein recht enges zeitliches Korsett zwängt. So manches natürliches Produkt, das der Gesundheit zuträglich ist, erfordert jedoch in der Beschaffung und manchmal auch in der Zubereitung einen relativ hohen Zeitaufwand. An diesem Punkt leisten die Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln Abhilfe. Sie bieten Produkte an, die bestimmte Inhaltsstoffe aufweisen, die ebenso in verschiedenen Lebensmitteln enthalten sind, nur das die Nahrungsergänzungsmittel leichter erreichbar, einfacher zu handhaben und oft auch noch preiswerter als Naturprodukte sind.

Sind jedoch Nahrungsergänzungsmittel wirklich ein brauchbarer Ersatz für frische Lebensmittel?

Weil in der Vergangenheit nicht selten Wildwucher mit den Nahrungsergänzungsmitteln betrieben und sie oft wie Medizin gegen bestimmte Krankheiten angepriesen wurden, kam es zur gesetzlichen Regelung, was Nahrungsergänzungsmittel sind und was Hersteller und Handel dürfen. Die im Jahr 2011 erlassene, europaweit gültige Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) regelt seitdem im Detail, was in Nahrungsergänzungsmitteln drin sein darf, wie sie beworben werden dürfen und was alles auf der Verpackung stehen muss.

Ein wichtiger Punkt ist hierbei, dass Nahrungsergänzungsmittel vor Inverkehrbringung dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angezeigt werden müssen. Gleichzeitig prüft das Amt jedoch nicht die Wirksamkeit und Sicherheit des Produktes. Es gibt keine Zulassung für Nahrungsergänzungsmittel, wie sie bei medizinischen Produkten notwendig ist. Das zeigt, das Nahrungsergänzungsmittel keinen höheren gesundheitlichen Stellenwert besitzen, auch wenn dies die Werbung für die Produkte gerne suggeriert. Es besteht eine feste Liste an Inhaltsstoffen, die in einem Nahrungsergänzungsmittel drin sein dürfen. Wichtig sind hierbei vor allem die Vitamine und Mineralstoffe.

Vitamine:

A, B1, B2, B6, B12, C, D, E, K, Biotin, Folsäure, Niacin, Pantothensäure

Mineralstoffe:

Bor, Calcium, Chlor, Chrom, Eisen, Fluor, Jod, Kalium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Phosphor, Selen, Silicium, Zink.

Eine Abweichung von dieser Regelung der zugelassenen Vitamine und Mineralstoffe besteht bei Pflanzenzubereitungen, etwa aus Aloe vera oder Goji, aber auch bei sekundären Pflanzenstoffen oder Fettsäuren.

Was macht Nahrungsergänzungsmittel so verführerisch?

Es ist gerade die gerne aufgebaute Nähe zur Naturheilkunde, die dem Verbraucher anzeigen soll, dass er oder sie mit genau diesem einen Nahrungsergänzungsmittel die Stoffe zu sich nimmt, die sonst nur in frischem Obst oder Gemüse enthalten sind. Also statt dem Auspressen einer Zitrone für Vitamin C oder dem waschen und kochen von Spinat für mehr Eisen einfach eine Pille schlucken. Zwar müssen die Hersteller auf der Verpackung darauf hinweisen, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung sind, doch wer liest schon das berühmte „Kleingedruckte“?

Nahrungsergänzungsmittel sind tatsächlich kein Ersatz für eine vernünftige Ernährung. Wer sich täglich nur aus Fastfoodläden bedient, kann noch so viele Pulver und Pillen zu sich nehmen, die in den Supermärkten Regalweise angeboten werden, seiner oder ihrer Gesundheit wird damit kaum etwas Gutes getan. Wer jedoch normal isst und trinkt, benötigt keine zusätzlichen Vitamine oder Mineralstoffe. Dabei stellt sich die Frage, was in der heutigen Zeit unter normalem Essen zu verstehen ist? In einer Zeit, in der wirklich alles als Convenience Food, als bequemes Essen, angeboten wird. Der Tiefkühlspinat, das Pasta-Gericht in der Dose oder das komplette Menü in der Mikrowellengeeigneten Plastikschale. Sicher kann damit argumentiert werden, dass erst zubereitete Nahrung dem Menschen die Leistungsreserven gaben, die es ermöglichten, eine Zivilisation aufzubauen. Doch muss zwischen Kalorien- und Kohlehydratzufuhr auf der einen Seite und Vitamin- und Mineralstoffzugabe auf der anderen Seite unterschieden werden.

Frisches Obst und Gemüse bietet dem Menschen die natürlich abgestimmte Zufuhr von Vitaminen und Mineralien, seit Jahrmillionen von Mutter Natur erprobt. Das schafft kein Nahrungsergänzungsmittel.

Oktober 2019




Weitere Meldungen in den Archiven:
Archiv 2011 bis 2012, Archiv 2013 bis 2018, Archiv ab 2019.

[ © Das Copyright liegt bei www.informationen-naturheilkunde.de | Informationen zur Naturheilkunde & Alternativmedizin]


Startseite | Impressum & Kontakt | Inhaltsverzeichnis
© www.informationen-naturheilkunde.de